14
Februar
2017
|
15:51
Europe/Amsterdam

Rifferhaltung dank BioRock

Zusammenfassung

Curaçaos intakte Korallenriffe gehören in der Karibik zu den beliebtesten Ausflugszielen für Taucher und Schnorchler. Weltweit betrachtet sind Korallen jedoch durch menschliche Einflüsse wie Verschmutzung und Überfischung der Meere gefährdet, durch den Klimawandel steigende Wassertemperaturen können ganze Riffsysteme zerstören. Um dieser Entwicklung bereits präventiv entgegenzuwirken, werden auf Curaçao unter anderem künstliche Riffe gebaut, um diese wertvollen Ökosysteme zu erhalten.

Ein ganz besonderes künstliches Riff gedeiht derzeit vor der Küste des Sun Reef Village. Das dortige Hausriff des Tauchanbieters Curaçao Divers wurde während eines Sturms vor über zehn Jahren teilweise zerstört und hatte sich seitdem nicht von den Auswirkungen erholt. Aus diesem Grund beschlossen Curaçao Divers gemeinsam mit der Global Coral Reef Alliance, dort ein sogenanntes BioRock Riff zu installieren.

Dazu werden große Metallgitterkonstruktionen im flachen, sandigen Bereich des Riffs versenkt. Diese Metallgerüste werden unter leichten Strom gesetzt. Die beteiligten Experten sammeln anschließend Korallenstücke, die auf natürliche Weise abgebrochen waren, und retten diese, indem sie sie am Gerüst befestigen. Der nicht spürbare Strom setzt im Wasser eine Elektrolyse in Gang, durch die sich Mineralien aus dem Meerwasser als Kalziumkarbonat auf dem Metall ablagern. Auf diesem Untergrund können Korallen optimal wachsen. Der Strom verleiht den Korallenpolypen außerdem wahre Superkräfte: Im Bereich des elektrischen Feldes wachsen Korallen je nach Art bis zu fünf Mal schneller als unter natürlichen Bedingungen und sind bis zu 50 Mal widerstandsfähiger gegenüber schädlichen Umwelteinflüssen.

Fische und andere Meereslebewesen schätzen die künstlichen Riffe als Nahrungsquelle und Versteckmöglichkeit. Innerhalb kürzester Zeit verwandeln sich BioRocks-Riffe so in Unterwasseroasen voller Leben, die eine wahre Attraktion für Taucher und Schnorchler darstellen. Um auch zukünftige Projekte dieser Art realisieren zu können, wurde im Dezember 2016 die Curaçao-BioRock-Foundation gegründet.

Weitere Informationen gibt es unter: http://www.globalcoral.org/ und http://curacao-biorock.org/