18
September
2017
|
12:16
Europe/Amsterdam

Nach Irma: Curaçao hilft den betroffenen Inseln

Zusammenfassung

Curaçao blieb zum Glück durch seine Lage außerhalb des Hurrikangürtels von Jahrhundertsturm Irma verschont, aber viele andere Karibikinseln hat es hart getroffen (zum Beispiel das ebenfalls niederländische St Marteen). Vom sicheren Standort Curaçao aus werden momentan Hilfslieferungen koordiniert, und viele Projekte auf der Insel haben sich zum Ziel gesetzt, die betroffenen Nachbarn zu unterstützen.

Während Irma durch die nördliche Karibik tobte, blieb der Süden des karibischen Meeres mit Curaçao komplett verschont. Dennoch fühlt man sich den betroffenen Gebieten stark verbunden, sodass auf Curaçao verschiedene Hilfsprojekte gestartet wurden. Auch Gäste und Urlauber können einen Teil dazu beitragen.

So sammelt Curaçaos Hotelvereinigung CHATA momentan Spenden in Form einer Silent Auction. Einheimische und Gäste haben noch bis zum 27. September (World Tourism Day) die Möglichkeit, für Aktivitäten wie Tauchgänge, ein romantisches Dinner, einen Golfkurs, oder Übernachtungen in Curaçaos schönsten Hotels zu bieten. Alle Erlöse kommen der Caribbean Hurricane Recovery Stiftung zugute. Alle Infos zur Aktion gibt es hier.